Entsendungen in das Vereinigte Königreich

Weiterhin befristete Ausstellung von A1-Bescheinigungen bei Entsendungen nach Großbritannien empfohlen.

Der Brexit, der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU, verzögert sich weiter. Der Europäische Rat hat kürzlich zugestimmt, dass die Frist zum Austritt aus der EU verlängert wird. Der Austritt muss spätestens zum 31. Januar 2020 erfolgen. Er kann aber auch früher – am 01 Dezember 2019 oder am 01. Januar 2020 – erfolgen, wenn das Austrittsabkommen von beiden Parteien ratifiziert wird.

Die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA) empfiehlt in diesem Zusammenhang weiterhin, bei Entsendungen von Arbeitnehmern in das Vereinigte Königreich A1-Bescheinigungen maximal bis zum Tag vor dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU bzw. dem Ende der Anwendbarkeit der Verordnungen (EG) 883/04 und 987/09 auszustellen, d.h. bis zum 31. Januar 2020.

Ein Unfall löst als Wegeunfall Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung aus, wenn er auf dem direkten Weg von der versicherten Tätigkeit nach...

Ein Dienstleistender, der Hausmeisterdienste für ein Unternehmen erbringt, steht zu diesem regelmäßig in einem abhängigen und Versicherungspflicht...

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg verneint Leistungsansprüche gegen die Unfallversicherung bei mittelbaren Folgen eines Unfalls.

Fraglich ist, ob eine aus einem Urlaubsabgeltungsanspruch resultierende Zahlung des Arbeitgebers steuerpflichtig ist. Das Finanzgericht (FG) Hamburg...

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit drei Urteilen vom 1.8.2019 zur steuerlichen Anerkennung von Gehaltsumwandlungsmodellen Stellung genommen. Die...

Die Arbeitgeberin kann das Dienstverhältnis aus wichtigem Grund nur innerhalb von zwei Wochen nach Kenntnis des Grundes außerordentlich kündigen. Die...

weitere News